Gute Chancen für „mein“ Asylheim

Bildschirmfoto 2016-06-03 um 10.43.17

Erster Erfolg bei der Flächenfindung für Flüchtlingsunterkünfte: Vor  zweieinhalb Wochen haben Hamburger erstmals aktiv nach Arealen für Asylheime gesucht. Beim Workshop von Senat und HafenCity-Uni mit dem Namen „Finding Places“  war MOPO-Reporter Mike Schlink (25) dabei. Er setzte eine Unterbringung direkt in seine Nachbarschaft – mit Erfolg.

Eine kleine Unterkunft für 40 Personen. Das war mein Vorschlag – und er war umstritten. Auf der Fläche am Sülldorfer Kirchenweg, direkt neben der S-Bahn-Station Sülldorf, findet ein Mal jährlich ein örtliches Feuerwehr-Fest statt. Grund genug für einige der 15 Kursteilnehmer, sich dagegen zu positionieren – nicht nur die.

Nach Bekanntwerden der Pläne twitterte die Freiwillige Feuerwehr Sülldorf-Iserbrook mich an: „Feuerwehrfest in Sülldorf nach 45 Jahren kurz vor dem Aus?“ Der Bezirksabgeordnete Henrik Strate (SPD) schaltete sich ein und antwortete: „Was für ein Unsinn. Festwiese Sülldorf ist geschützte Grünanlage und wird nicht bebaut!“

Eine vorschnelle Reaktion. Denn: Die Wiese könnte künftig einem besseren Zweck dienen, als ein Mal jährlich die Nachbarschaft zu bespaßen. Der  Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) hält die Fläche in einer Ersteinschätzung für geeignet. Nur wegen der unmittelbaren Nähe zum S-Bahnhof sei eventuell  Lärmschutz erforderlich. Fazit: Noch wird geprüft, aber die Chancen stehen gut.

„Gemäß einer ersten Masseplanung könnten auf dem westlichen Grundstücksteil rund 90 Plätze entstehen“, heißt es vom ZKF. Sollte man den verpachteten östlichen Teil nutzen können, wären es sogar 140 Plätze. Das sind 100 Plätze mehr als von mir geplant, finde ich aber nicht schlimm. Kritik gibt’s dennoch: „Der ZKF versucht hier mehr Menschen unterzubringen als angedacht“, sagt Mit-Teilnehmer Harald Lübkert von der Bürgerinitiative „Hamburg für gute Integration“.

Auch in Lurup wurde eine Fläche positiv bewertet. Die Unterkunft im Goßlers Park (Blankenese) wurde jedoch abgelehnt.

Weitere Infos unter: www.findingplaces.hamburg

(Quelle: mopo.de)